Augmented Reality bezeichnet eine erweiterte Realität, die computergenerierte virtuelle Objekte und Wesen nahtlos in unsere Alltagswirklichkeit einfliessen lässt. Handys und demnächst vor allen Dingen Smart-Glasses (z.B. Google Glass) blenden virtuelle Objekte in unsere Realität ein, auf die wir in der Zukunft wohl kaum noch verzichten können.

Auch ohne Datenbrille und Smartphone hat quasi jeder einmal Augmented Reality live erlebt – bei der letzten Fussball-Übertragung, als ein virtueller Streifen z.B. die Abseitsposition des Spielers angezeit hat. Obwohl sich die Kamera weiter bewegt, positioniert sich der Streifen so auf dem Spielfeld, als ob er dort tatsächlich installiert worden wäre.

Das z.Z. bekannteste Beispiel für Augmented Reality ist das Smart-Phone Spiel Pokemon Go, bei dem weltweit millionen von Spielern in der Öffentlichkeit nach virtuellen kleinen Wesen, den Pokemons Ausschau halten, die ebenfalls nahtlos in die aktuelle Kammera-Ansicht eingeblendet werden. Bewegt der Spieler sein Smartphone in eine andere Richtung, verbleibt das virtuelle Wesen an seinem Ort und wartet darauf, vom Spieler eingefangen zu werden.

Was zunächst wie ein spielerischer Hype wirkt, wird in Zukunft ein gewöhnliches Alltagselment sein. Jedes Produkt im Supermarkt wird in der Augmented Reality, also bei Betrachtung mit Smartphone oder Smart-Glass optionale Hinweise wie z.B. Webseiten oder Video-Information anbieten. Jedes Denkmal an noch so abgelegenen Orten wird alleine durch die Betrachtung durch ein Augmented-Reality Gerät augenblicklich Zusatzinformation anbieten.

Insbesondere Läden werden durch Augmented Reality virtuelle Werbehinweise plazieren, um potentielle Kunden einzuladen und zu motivieren, ihrem Geschäft schnell einen kurzen Besuch abzustatten – ohne AR wären diese Kunden ahnungslos an dem Angebot vorbeigezogen. Schon heute kaufen sich clevere Restaurant und Geschäftsinhaber virtuelle Lockmittel, um in ihrem Geschäft die Häufigkeit von jagbaren Pokemons zu erhöhen, um dadurch mehr Gäste anzulocken. Allerdings ist diese Methode relativ aufwändig, da das virtuelle Gas alle 30 Minuten aufgefrischt werden muss. In der Planung ist es bereits, dass Geschäftsinhaber Pokestops kaufen können, die den Spielern Neue Bälle und Zusatzitems versprechen. Warum als Spieler nicht eine kurze Pause einlegen und noch eben schnell einen Kaffee trinken, während die Monsterjagd weitergeht?

Die Anwendungsfelder für augmented Reality explodieren geradezu. Virtuelle Möbelplazierung in der eigenen Wohnung, Verkehrsinformationen, Einblendung von zusätzlicher Produktinformation, virtuelle Verkäufer und Assistenzen, virtuelle Blind-Date Portale, bei denen sich die angemeldeten Teilnehmer sofort gegenseitig erkennen… Die Objekte in der Augmented Reality werden zunehmend unseren Alltag erobern.

Haben Sie eine Idee für dein augmented reality App? Gerne sprechen wir mit Ihnen darüber auch in der realen Welt.